Coriolus versicolor – Der Vitalpilz bei Erkältung und gegen Viren

Seit Generationen wird dieser Heilpilz in Ostasien verwendet. Er unterstützt das Abwehrsystem im Kampf gegen Viren, Bakterien und Krebs. Schon „Ötzi” hatte vor 5.200 Jahren einen Verwandten seiner Art in der Reiseapotheke dabei. In der Traditionellen Chinesischen Medizin wird er unter anderem bei Infekten der oberen Atemwege, gegen Müdigkeit und zur Stärkung der Leber eingesetzt.

Der Coriolus, auch Schmetterlingstramete genannt, ist in der freien Natur praktisch überall auf der Welt zu finden. Er ist ein Holzbewohner. Seine dünnen, flachen Hüte erreichen eine Größe von drei bis zehn Zentimetern.

Wie wirkt der Coriolus auf das Immunsystem?

Die Schmetterlingstramete entfaltet sowohl eine antibakterielle Wirkung, als auch eine gegen Erreger wie Borrelien, Viren und Chlamydien. Dieser Vitalpilz übt eine stärkende Wirkung auf die zelluläre Abwehr aus. Doch wie macht er das genau? Der Coriolus aktiviert vor allem die sogenannte TH1-Immunantwort, weshalb er besonders gegen Viren und Tumorzellen wirkt.

Die Glykoproteine des Coriolus PSK (Krestin) und PSP unterstützen das Immunsystem. Durch sie kommt die Wirkung gegen Viren und Bakterien zustande. Eine antibakterielle und antifungale Wirkung wurde bei verschiedenen Erregern beobachtet, so zum Beispiel gegen E. coli, Streptokokken und Candida. Auch Aphten und Entzündungen an der Mundschleimhaut können mit Hilfe dieses Vitalpilzes behandelt werden.

 

 

Der Vitalpilz gegen Grippe, Herpes und Borrelien

Durchschnittlich fünfmal im Jahr bekommt jeder Deutsche eine Erkältung oder eine Grippe. Sowohl zur Vorbeugung als auch zur schnelleren Genesung hat sich die Schmetterlingstramete sehr bewährt. Bei der Gürtelrose – Herpes zoster – gibt es gute Ergebnisse, wenn gleichzeitig noch Hericium und Reishi eingenommen werden. So können nicht nur die Herpes-Viren, sondern auch der Nervenschmerzen bekämpft werden. Positive Erfahrungsberichte gibt es auch in der Behandlung von Borreliose, hier wird der Vitalpilz zusammen mit Reishi in der Therapie eingesetzt.

Hilfe bei chronischer Erschöpfung (Fatigue) nach viraler Belastung

Nach langwierigen und sich wiederholenden Infekten leiden viele Menschen an großer Müdigkeit und Konzentrationsstörungen. Hier ist der Vitalpilz Coriolus sehr hilfreich. Er kann die Viruslast senken und fördert so die Regeneration des Körpers. Der Vitalpilz Coriolus verfügt über sehr starke antivirale Kräfte bei Herpes zoster, Grippeviren, Epstein-Barr-Virus (EBV) und Zytomegalie. Er aktiviert die zelluläre Abwehr und die Produktion von Antikörpern. Gerade auch bei HIV oder Hepatitis trägt er zur Verbesserung der Lebensqualität bei. Durch die Regeneration der Leber werden zusätzlich Müdigkeit und Erschöpfung reduziert.

Ein wichtiger Vitalpilz in der Frauenheilkunde

Häufig wird bei Frauen im Abstrich das Human Papilloma Virus HPV festgestellt. Dieses Virus wird unter anderem für Gebärmutterhalskrebs verantwortlich gemacht. Es gibt eine klinische Studie, die belegt, dass durch den Vitalpilz Coriolus HPV-positive Befunde nach einem Jahr der Einnahme negativ waren. Bereits bestehende Läsionen am Muttermund sind im Laufe der Einnahme auch zurückgegangen. Somit ist die Schmetterlingstramete auch ein bedeutender Pilz in der Prävention von Krebs.

Der Einsatz von Coriolus in der Krebstherapie

Die im Coriolus versicolor enthaltene besondere Inhaltsstoffe sind in der Lage, die für die Versorgung des Tumors notwendige Gefäßneubildungen (Angiogenese) zu verhindern. Dieser Vitalpilz besitzt auch die Fähigkeit, direkt schädigend auf die Krebszellen einzuwirken und das Absterben (Apoptose) der Zellen anzuregen, ohne welche die Tumorzelle ewig weiterleben würde. Einzelne Studien erwähnen außerdem die Wirksamkeit des Coriolus bei hormonabhängigen Tumoren wie Brust- und Prostatakrebs.

Coriolus kann Schäden durch Bestrahlung reduzieren

Der Heilpilz Coriolus kommt vor allem auch vor und während der Bestrahlung zum Einsatz. Nebenwirkungen der Bestrahlung auf Blutbildung und Schleimhäute können durch ihn vorgebeugt werden. Studien belegen, dass der Coriolus Strahlenschäden im gesunden Gewebe verringert. Grund ist vermutlich seine antioxidative Wirkung. Seine Polysaccharide fangen freie Radikale ab, die durch die Chemo- und die Strahlentherapie entstanden sind. Wertvolle antioxidative Enzyme des Körpers wie Superoxiddismutase (SOD) und Glutathion-Peroxidase werden durch diesen Pilz aktiviert.

Wie ist die optimale Dosierung und wann der Wirkungseintritt?

Die Dosierung und der Wirkungseintritt hängen von der Krankheit, dem Ausmaß der Belastung und dem individuellen Zustand des Erkrankten ab. Es sind viele Faktoren zu berücksichtigen, so dass wir ausdrücklich eine individuelle Beratung empfehlen.

Nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Beratung!

Rufen Sie uns an unter: +49 40 334686-300 (Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr)


Wissenschaftliche Studien / Quellen

  • Tze-Chen Hsieh, Joseph M. Wu: „Cell growth and gene modulatory activities of Yunzhi (Windsor Wunxi) from mushroom Trametes versicolor in androgen- dependent and androgen-insensitive human prostate cancer cells.“; Int. Journal of Oncology 18: 81-88, 2001
  • Kevin K.W. Chu, Susan S.S. Ho, Albert H.L. Chow: „Coriolus versicolor: A Medicinal Mushroom with Promising Immunotherapeutic Values.“; J Clin Pharmacol 2002, 42: 976-984
  • T.B.Ng: „ A Review of Research on the Protein-Bound Polysaccharide (Polysaccharopeptide, PSP) from the Mushroom Coriolus versicolor (Basidiomycetes: Polypora ceae).“; Gen. Pharmac.Vol. 30, No.1, pp. 1-4, 1998
  • Monte Fisher, Li-Xi Yang: „Anticancer Effects and Mechanisms of Polysaccharide-K (PSK).“; Implications of Cancer Immunotherapy; Anticancer Research 22: 1737-1754 (2002)
  • Vincent E.C. Ooi, Fang Liu: „Immunomodulation and Anti-Cancer Activity of Polysaccharide-Protein Complexes.“; Current Medicinal Chemistry, 2000, 7, 715-729
  • Jennifer M.F.Wan, Xiaotong Yang, …: „The I´m-Yunity Polysaccharopeptide ( PSP From Coriolus versicolor Cov-1 Mycelia Induces Cell Cycle Block and Apoptosis in HL-60 Cells2; P-IN COMM-32
  • Prof. Dr. med. Ivo Bianchi: “Moderne Mykotherapie”; Hinckel Druck, 2008
  • Hobbs, C.: “Medicinal Mushrooms”, Botanica Press, 1995

Kostenfreie
telefonische Beratung:
+49 40 334686-300