Kaffee-Einlauf: Reinigung für die Leber

Kaffee-Einläufe helfen schnell dabei, Giftstoffe aus der Leber zu entfernen. Sie stellen häufig eine sofortige Erleichterung dar, wenn man ermüdet oder schläfrig ist, Kopfschmerzen hat oder sich einfach schlecht fühlt.

Sie helfen auch gegen Krämpfe, präkardiale Schmerzen (Herz, Hals, Brust) und gegen Schwierigkeiten, die vom plötzlichen Entzug aller berauschenden Beruhigungsmittel herrühren, insbesondere von Kaffee-Entzug.

Ein Kaffee-Einlauf – wenn er richtig gemacht wird – veranlasst die Leber, mehr Galle zu produzieren. Er öffnet die Gallekanäle und bringt die Galle dazu Giftstoffe auszuschwemmen und sie in nur wenigen Minuten aus der Leber zu entfernen. Als Ergebnis verspürt man oft eine große Erleichterung in allen Körperteilen, das heißt, statt einem miserablen Gefühl hat man ein Wohlgefühl und ist aktiv.

Kaffee-Einläufe führen auch zu Schmerzerleichterung, zum Beispiel bei Krebspatienten, auch wenn schmerzstillende Mittel versagt haben. In seltenen Fällen und zu Beginn der Behandlung können sehr stark vergiftete Personen eine unangenehme Reaktion erleben. Dies passiert, wenn ungewöhnlich große Mengen konzentrierter Giftstoffe von der Leber in die Gallenflüssigkeit kommen. Dadurch kann es zu Krämpfen im Zwölffingerdarm und Dünndarm kommen, was ein Überlaufen in den Magen bewirkt. Dies kann Übelkeitsgefühle hervorrufen. Wenn dies passiert, wird eine gute Menge starken Pfefferminztees dabei helfen, die Galle aus dem Magen zu waschen und Erleichterung schaffen.

Es ist ein interessanter Umstand, dass das Trinken einer Tasse Kaffee einen völlig anderen Effekt hat, als Kaffee in einem reinigenden Einlauf. Kaffeetrinken verursacht die folgenden Probleme: Erhöhte Reflexreaktion, erhöhter Herzschlag, Schlaflosigkeit und Herzklopfen, überstimulierte Nebennieren, Magenirritation und toxische Rückstände im Körper. Ein Kaffee-Einlauf ruft diese Auswirkungen nicht hervor, wenn er korrekt durchgeführt wird.

Ein Kaffee-Einlauf kann jedoch die Leber etwas belasten. Deshalb sollte ein Kaffee-Einlauf nur verwendet werden, wenn er nötig ist. Einmal in der Woche reicht in der Regel aus. Bei Krebspatienten kann es auch sinnvoll sein zwei Einläufe per Woche zu machen.

Dr. Gerson fand heraus, dass das Koffein in der Flüssigkeit innerhalb von zwölf Minuten absorbiert wird. Das Koffein dringt durch die hämorrhoidalen Venen direkt in die Pfortadern und somit in die Leber.

Hinweis: Verwenden Sie möglichst kein Wasser, das Chlor oder Fluor enthält.

Ablauf

Hinweis: Dies dient nicht als Anleitung zu einer therapeutischen Maßnahme. Bitte klären Sie unbedingt die medizinische Notwendigkeit und sichere Durchführung mit einem Arzt oder Therapeuten ab.

  1. Füllen Sie einen Kochtopf mit 1,5 Liter Wasser.
  2. Geben Sie vier Teelöffel Bio-Bohnenkaffeepulver dazu.
  3. Kochen Sie alles für 15 Minuten – hierbei verdunstet circa ½ Liter Flüssigkeit.
  4. Lassen Sie anschließend den Kochtopf mit der Kaffee-Flüssigkeit in einem kalten Wasserbad auf 37 – max. 40 °C abkühlen.
  5. Nun füllen Sie einen ¾ Liter Kaffee-Flüssigkeit vorsichtig in den Irrigator. Der Kaffee-Satz mit dem restlichen ¼ Liter Kaffee verbleibt im Topf.
  6. Bereiten Sie den Raum – vorzugsweise das Badezimmer – vor, indem Sie etwas weiches auf den Boden legen (zum Beispiel eine Gymnastik- oder Isoliermatte oder ein Handtuch).
  7. Ziehen Sie Hose und Unterhose aus, doch behalten Sie die Socken an, damit die Füße schön warm bleiben.
  8. Legen Sie sich auf die linke Seite und ziehen Sie das rechte Bein leicht zum Bauch.
  9. Nachdem Sie den After dick mit Creme, Vaseline oder Gleitgel versehen haben, führen Sie den Schlauch des Irrigators ca. 10 cm ein.
  10. Heben Sie die Flasche des Irrigators mit der rechten Hand hoch, bis dieser leer ist.
  11. Anschließend ziehen Sie den Schlauch wieder heraus und bleiben auf der linken Seite bequem liegen.
  12. Gerne können Sie sich mit einer Decke oder einem Handtuch zudecken, denn Sie sollten während des Kaffeeeinlaufes nicht frieren.
  13. Versuchen Sie den Einlauf mindestens 12, besser 15 Minuten zu halten. Dann können Sie auf Toilette gehen, den Darm leeren und noch etwa zehn Minuten sitzen bleiben.

Sollten Sie Probleme mit dem Halten haben, können Sie mit 37 – max. 40 °C  warmem Wasser einen Voreinlauf machen. Hierbei dürfen Sie gleich beim ersten Druck auf die Toilette gehen und ebenfalls 10 Minuten sitzen bleiben. Nach einer Stunde Pause können Sie dann den Kaffeeeinlauf machen.

Anleitung zum Ausdrucken

Nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Beratung!

Rufen Sie uns an unter: +49 40 334686-300 (Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr)