Lebensmittelallergien – wenn die Nahrung krank macht

Vitalpilze helfen dabei, dass Essen wieder Spaß macht.

Die Haut juckt, die Zunge brennt oder es zwickt im Bauch: Die Zahl der Lebensmittelallergiker ist in den Industrienationen nach wie vor hoch. Allein in Deutschland leiden Schätzungen zufolge drei bis vier Prozent der Bevölkerung daran. Gut zu wissen ist es daher, dass mit der Mykotherapie – dem Heilen mit Pilzen – eine einfach anwendbare und bewährte naturheilkundliche Therapie zur Verfügung steht. So können Heilpilze bei Lebensmittelallergien mit gutem Erfolg sowohl Symptome lindern als auch ursachenbezogen eingesetzt werden.

KOSTENLOSES FACHVIDEO
Schauen Sie sich jetzt Ihre kostenfreien Fachinformationen an. Bitte rufen Sie sich diese mit dem Formular ab.

Vielfältige Auslöser

Generell kann jedes Lebensmittel zu einer allergischen Reaktion führen. Bei Säuglingen und Kleinkindern sind das meist Kuhmilch, Soja, Hühnerei, Weizen, Erdnüsse oder Haselnüsse. Zu den Hauptauslösern bei Jugendlichen und Erwachsenen zählen rohe Gemüse- und Obstsorten, Sellerie, Nüsse, Fisch sowie Schalentiere.
Im Erwachsenenalter treten zudem sehr häufig sogenannte pollenassoziierte Lebensmittelallergien auf. Diese Kreuzallergien werden vor allem bei einer Allergie auf die Pollen frühblühender Bäume und Sträucher beobachtet. Birkenpollenallergiker etwa leiden vielfach nach dem Genuss von Äpfeln oder Haselnüssen unter allergischen Beschwerden.

Zahlreiche Symptome

So vielfältig wie die Auslöser sind auch die Symptome einer Lebensmittelallergie. Hautreaktionen wie Juckreiz, Schwellungen, Rötungen sowie Quaddeln und Nesselausschlag sind häufig. Ebenso tränende Augen, Fließschnupfen und Niesattacken, Asthmaanfälle mit Luftnot, Bauchkrämpfe oder Durchfall. In sehr seltenen Fällen können starke allergische Reaktionen auch zu einem lebensbedrohlichen Kreislaufversagen, dem anaphylaktischen Schock, führen. Eine sorgfältige diagnostische Abklärung und Therapie ist auch deswegen bei allen Lebensmittallergien anzuraten.

Heilpilze regulieren das überschießende Immunsystem

Die Experten sind sich einig: Allergien werden fast immer durch eine „überschießende“ Abwehrreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Stoffe verursacht. Im Fall der Lebensmittelallergien sind das winzig kleine Eiweißbausteine in der Nahrung. Heilpilze gelten aufgrund ihres Reichtums an ß-Glukanen als die stärksten Immunmodulatoren, welche die Natur zu bieten hat.
Auch bei Lebensmitteallergien haben sie sich daher bewährt, denn sie können die überschießende Immunabwehr – und damit die Wurzel des Übels – wieder in eine gesunde Balance bringen. Dabei werden die ß-Glukane noch durch weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie Ergosterol (Vitamin D2) und Spurenelemente wie Zink und Selen unterstützt. Heilpilze gehören übrigens zu den ältesten Naturarzneien der Welt und werden bereits seit Jahrhunderten in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit Erfolg angewendet.

Reishi – Einer der wichtigsten Basispilze bei Lebensmittelallergien

Neben der Regulierung des Immunsystems entfaltet der Heilpilz Reishi weitere antiallergische Wirkmechanismen. Aufgrund der enthaltenen kortisonähnlich wirkenden Triterpene übt er eine antientzündliche Wirkung aus. Auch die Histaminausschüttung, die für viele der allergischen Symptome verantwortlich ist, kann er daher vermindern. Weiterhin trägt er zur Verbesserung der Sauerstoffversorgung des Körpers bei. Dies hat sich unter anderem bei allergischem Asthma als sehr wohltuend erwiesen.

Ganz wichtig: Verbesserung des Darmmilieus

Zusätzlich bewährt haben sich die Heilpilze Hericium und Pleurotus. Sie tragen zur Stabilisierung der Darmschleimhaut bei und fördern ihren gesunden Aufbau. Das ist auch für Lebensmittelallergiker von hoher Bedeutung. Schließlich ist eine gesunde Darmschleimhaut – hier befinden sich rund 70 Prozent unserer Abwehrkraft – ein entscheidender Faktor für ein schlagkräftiges und gut ausbalanciertes Immunsystem.
 Der Hericium kann zudem eine eventuell vorhandene Durchlässigkeit der Darmwand (Leaky Gut Syndrom) reduzieren. Allergieauslösende Stoffe aus den Nahrungsmitteln können dann nicht mehr so leicht die Darmwand passieren. Dadurch kann das Sensibilisierungsrisiko für Allergien verringert werden. Auch auf gereizte und angegriffene Schleimhäute der Atemwege übt der Hericium eine günstige Wirkung aus.
Ist die Lebensmittelallergie mit Unruhe und Erschöpfung verbunden, hilft der stimmungsaufhellende und beruhigende Cordyceps. Er gilt zudem als lungenstärkendes Tonikum und ist daher auch nützlich bei allergischem Asthma. Bei allergisch bedingtem Schnupfen oder zu viel Flüssigkeit und Schleim im Körper, hat sich zusätzlich der Heilpilz Polyporus bewährt.
Nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Beratung!

Rufen Sie uns an unter: +49 40 334686-300 (Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr)

Schauen Sie sich jetzt
Ihre kostenfreien
Fachinformationen an:

Kostenfreie
telefonische Beratung:
+49 40 334686-300