Atemwegserkrankungen – Besser Durchatmen mit Vitalpilzen  

AtemwegserkrankungenSo breit wie das Spektrum dieser Erkrankungen ist auch die Palette an Vitalpilzen, die zur Behandlung in Frage kommen. Atemwegserkrankungen können eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Beschwerden umfassen. Dazu zählen sowohl akute Infekte wie Husten, Schnupfen, Sinusitis (Entzündung der Nasennebenhöhlen), Mandelentzündung, Bronchitis und Lungenentzündung, als auch chronische Beeinträchtigungen wie Asthma, COPD (Chronisch obstruktive Lungenerkrankung) bis hin zum Lungenemphysem.

Unsere Atemwege sind ständig mit Angriffen von außen konfrontiert. Sie werden durch verschiedene Erreger und – je nach Witterung – durch Pollen oder Pilzsporen oder durch Schadstoffe wie Feinstäube belastet. Unser Organismus hat ein großes Interesse daran, dass diese Antigene nicht tiefer in unseren Körper eindringen und beispielsweise Entzündungs- bzw. Immunreaktionen hervorrufen. Die Oberfläche des Atemtraktes ist groß und beläuft sich auf ca. 100 qm. Durch angeborene und spezifische erworbene Immunmechanismen versucht unser Organismus diese Grenzfläche zu schützen.

Zum Einen sind die Atemwege mit einem besonderen Gewebe ausgekleidet, was deren Selbstreinigung unterstützt. Zum Anderen ermöglichen direkt unter den Schleimhäuten der Atemwege sitzende Lymphfollikel Abwehrreaktionen an diesen Grenzflächen. Die Abwehrfähigkeit unserer Atemwege steht zudem in engem Zusammenhang mit dem Darmmilieu, denn etwa 80 % des körperlichen Abwehrsystems sitzen im Darm.

Für ein gesundes Immunsystem ist daher eine optimale bakterielle Besiedelung des Darms eine absolute Grundvoraussetzung. Aufgrund seiner zahlreichen präbiotischen Inhaltsstoffe ist Pilzpulver vom ganzen Pilz für den Aufbau der Darmflora hervorragend geeignet. Vitalpilze regen das Wachstum und die Aktivität heilsamer und das Immunsystem stimulierender Bakterienarten an.

Die beiden wichtigsten Pilze zum Schutz und zur Stärkung unserer Atemwege sind Reishi und Cordyceps. Durch sie werden wichtige Immunmechanismen aktiviert und Entzündungen an den Schleimhäuten reduziert. Sie wirken schleimlösend und erleichtern das Abhusten. Ihre Inhaltsstoffe – die Beta-Glucane, das Cordycepin und verschiedene Triterpene – sind für diese schützenden und heilsamen Effekte verantwortlich.

Vitalpilz Cordyceps
Vitalpilz Cordyceps

Außerdem interessant ist der Vitalpilz Shiitake. Er hat eine lange Tradition in Asien zur Stärkung der Abwehr. Der Shiitake befeuchtet die Lunge und ist besonders geeignet bei trockenem Husten. Studien belegen, dass er zu einer gesteigerten Bildung von speziellen schleimhaut-schützenden Antikörpern beiträgt. Die Vitalpilze Coriolus und der ABM (Agaricus blazei murrill) zeichnen sich besonders durch ihre antiviralen und antibakteriellen Eigenschaften aus und können bei Bedarf mit den anderen Pilzen kombiniert werden.

Chronischen Atemwegserkrankungen liegen meist chronische Entzündungen zu Grunde, bei denen nicht selten auch überschießende Immunreaktionen eine Rolle spielen. Vorteilhaft ist hier, dass Vitalpilze immunmodulierend wirken, d. h. auch ein überaktives Immunsystem regulieren können. Der Reishi ist besonders zu empfehlen bei allergischen Reaktionen der Atemwege. Er stärkt zusätzlich das Herz-Kreislaufsystem, was einen wichtigen Aspekt bei chronischen Lungen- und Bronchialerkrankungen darstellt.

In Kombination mit dem Cordyceps eignet er sich sehr gut zur Therapie von Asthma und COPD, denn der Cordyceps stärkt die Lunge und verbessert das Abatmen von CO2. Durch ihre Vielfalt an Inhaltsstoffen wirken Vitalpilze immunaktivierend bzw. -regulierend, antiviral, antibakteriell, antioxidativ, antientzündlich, antiallergisch, entgiftend, präbiotisch, schleimhautschützend und auf den Gesamtorganismus stärkend und zugleich entspannend und ausgleichend. All dies ist durch viele Studien belegt.

Welcher Vitalpilz der richtige ist oder welche sich besonders gut in Kombination eignen, erfahren Sie in unserer kostenfreien telefonischen Beratung unter: +49 40 334 686-300

Weiterführende Informationen und ein kostenfreies Webinar zum Thema finden Sie hier.

Copyright Bilder: Shutterstock