Akne

Ein äußerliches Problem von innen heraus behandeln

Über 80 % der Menschen in der westlichen Welt sind zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens von Akne betroffen. Auffällig sind dabei die steigenden Zahlen bei Erwachsenen. Heilpilze können helfen, Akne von innen heraus zu behandeln.

Akne entsteht, wenn verschiedene Faktoren zusammenkommen: Gleichzeitig mit erhöhter Talgproduktion werden vermehrt Hornzellen gebildet, die die Talgdrüsen überlagern. Der Talg kann deshalb nicht abfließen. Es kommt zum Stau. Die Poren vergrößern sich und die Zahl der talgzersetzenden Bakterien steigt. Dies führt zu Entzündungen, Pickeln und Pusteln. Eine der Hauptursachen für Akne sind Hormone.

KOSTENLOSES FACHVIDEO
Schauen Sie sich jetzt Ihre kostenfreien Fachinformationen an. Bitte rufen Sie sich diese mit dem Formular ab.

Bei einer gesteigerten Empfindlichkeit auf Geschlechtshormone zeigen sich die Beschwerden vor allem in Zeiten von hormoneller Umstellung, zum Beispiel in der Pubertät, im Zyklusverlauf oder in den Wechseljahren. Weniger bekannt ist, dass auch bei Stressbelastung – durch die Ausschüttung von Stresshormonen – Akne entstehen kann. Aufgrund ihrer hormonell ausgleichenden Wirkung können in beiden Fällen die Heilpilze Cordyceps und Reishi Linderung bringen. Reishi wird zudem für seine entzündungssenkende Wirkung sehr geschätzt.

Akne kann außerdem in einem engen Zusammenhang mit Milchprodukten (vor allem Molke-Proteine) und Zuckerkonsum stehen. Beide Komponenten führen zu einem Anstieg des Hormons Insulin und dadurch zu einer starken Stimulation von Talgdrüsen und Hornzellen. Darüber hinaus kann bei in Massentierhaltung produzierter Milch zusätzlich die starke Hormonbelastung der Milch selbst problematisch sein.

Auch Übergewicht mit Bauchfett kann sich nachteilig auf das Gleichgewicht im Hormonhaushalt auswirken. Hier ist eine nachhaltige Gewichtsabnahme ratsam. Diese kann mithilfe der Vitalpilze Maitake und Reishi gefördert werden. Insgesamt ist in vielen Fällen eine Umstellung der Ernährung wichtig. Vollwertige, basische Kost schafft eine gute Basis für die Gesundheit.

Ein gesundes Verdauungssystem kann die Gefahr einer starken Akne bereits erheblich reduzieren. Vitalpilze sind hier besonders hilfreich, da sie zu den Präbiotika zählen. Das bedeutet, dass sie die gesunden Darmbakterien fördern. Eine intakte Darmflora ist eine wichtige Grundlage für eine gesunde Haut.

Verdauungsstörungen, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten oder Gastritis sind bei Akne-Patienten häufig zu finden. Hier wird der ergänzende Einsatz von Hericium empfohlen. Unwohlsein nach dem Essen und Blähungen können zudem darauf hinweisen, dass der Dünndarm mit Keimen überwuchert ist, welche dort nicht hingehören. Zur mykotherapeutischen Behandlung von Dünndarmüberwucherung ist der Coriolus empfehlenswert.

In der Kombination Hericium, Cordyceps und Reishi werden zugleich die wichtigen Entgiftungsorgane Nieren, Lunge und Leber unterstützt. Die Haut entgiftet nämlich besonders dann, wenn andere Entgiftungsorgane an ihrer Belastungsgrenze sind. Gerade bei jugendlicher Akne hat sich zusammen mit dem Reishi besonders der Polyporus bewährt. Polyporus unterstützt den Abtransport von Abfallstoffen über das Lymphsystem. Auch bei Sonderformen, wie Akne durch Medikamente, Kosmetika oder Anabolika, kommen die vielschichtigen entgiftenden Fähigkeiten der Heilpilze zum Tragen.

Individuell abgestimmt sind Darmsanierung, Reduzierung von Entzündungen und Regulation der Hormonsituation wichtige therapeutische Maßnahmen bei der Behandlung von Akne. Jeder dieser Bereiche kann mit Hilfe von Vitalpilzen günstig beeinflusst werden.

Hinweis: Bitte lassen Sie sich vor der Anwendung von Ihrem Therapeuten beraten.

Nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Beratung!

Rufen Sie uns an unter: +49 40 334686-300 (Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr)

Schauen Sie sich jetzt
Ihre kostenfreien
Fachinformationen an: