Chaga – Der Birkenporling in der Mykotherapie

Dieser Vitalpilz wird auch Schiefer Schillerporling oder Birkenpilz genannt. Er ist ein bedeutender Heilpilz in der naturheilkundlichen Therapie von Magen- und Darmerkrankungen, bei Entzündungen und bei Krebs.

Der Vitalpilz Chaga: Perle des Nordens

Chaga – ausgesprochen Tschaga – ist im deutschen Sprachraum auch als Schiefer Schillerporling bekannt. Das natürliche Verbreitungsgebiet dieses wertvollen Heilpilzes erstreckt sich vorwiegend über die subarktischen Regionen auf der Nordhalbkugel der Erde. Dieser Vitalpilz ist ein parasitärer Baumpilz, der besonders häufig in ausgedehnten Mooren mit Birkenwäldern zu finden ist.

Er wächst sehr langsam, misst etwa 10 bis 20 cm im Durchmesser und kann ein Gewicht von bis zu 5 Kilogramm erreichen. Die knolligen, unförmigen Gebilde sind hart und außen schwarz. Am Baum erinnern sie an ein Geschwür. Der Chaga stammt immer aus Wildsammlung. Er wird auch die „Perle des Nordens“ genannt.

 

Traditioneller Einsatz des Inonotus obliquus in Russland

Sowohl in der russischen als auch in der finnischen Volksheilkunde wird der Chaga schon seit hunderten von Jahren heilkundlich genutzt. Er ist traditionell als Stärkungsmittel sehr geschätzt. Darüber hinaus wird er aufgrund seiner starken antioxidativen, das Immunsystem regulierenden sowie seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung vielfältig eingesetzt. Vor allem aber hat er sich einen Namen als natürliches Mittel zur Behandlung aller Magen-Darm-Erkrankungen und zur Prophylaxe und Therapie von Krebs gemacht.

Seit 1858 steht der Birkenpilz aufgrund seiner Wirkung bei Krebserkrankungen auf der russischen Arzneimittelliste. Sein wissenschaftlicher Name lautet „Inonotus obliquus“. Bereits seit den 1930-er Jahren werden die Inhaltsstoffe und die Wirkung des Chaga in Russland wissenschaftlich erforscht. Heute belegen zahlreiche internationale wissenschaftliche Studien seinen hohen therapeutischen Wert.

Die Wirkung des Chaga gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM

Gemäß der Traditionellen Chinesischen Medizin TCM hat der Chaga einen großen Bezug zu Milz, Magen und Leber. Er wird daher insbesondere bei Erkrankungen und Beschwerden, welche auf Störungen der Funktionskreise dieser Organe beruhen, angewendet. Auch die TCM sieht den Vitalpilz Chaga als starkes Tonikum sowie als Pilz, der das Qi aufbaut und schleimlösend wirkt. Zudem stärkt er den Magen, tonisiert die Nieren und beruhigt das Herz und den Geist.

Die Inhaltsstoffe des Birkenpilzes

Der Chaga enthält viele wertvolle und wirksame Inhaltsstoffe. Darunter unter anderem Betulin (eine Vorstufe der Betulinsäure), bioaktive Triterpene, Polysaccharide und Flavonoide, Ergosterol, Sterole sowie das Inotodiol und einen Melanin-Komplex. Auch zeichnet er sich durch einen überdurchschnittlichen Gehalt an Antioxidantien, Mineralstoffen und Spurenelementen aus.

Die Polysaccharide aus dem Chaga reduzieren Entzündungsmarker wie TNF-alpha und weitere Botenstoffe in der Entzündungskaskade. Auch Malondialdehyd, ein Marker für oxidativen Stress, wird dadurch vermindert. Die SOD Superoxiddismutase und Glutathion werden jedoch erhöht. Somit erklärt sich seine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung.

Der Vitalpilz Chaga bei Krebserkrankungen

In der Mykotherapie wird der Inonotus obliquus vor allem in der komplementären Krebstherapie eingesetzt. Besonders in frühen Krebsstadien hat sich seine tumorhemmende Wirkung bewährt. Aber auch bei fortgeschrittenen Krebserkrankungen ist er wertvoll, da er das Tumorwachstum verlangsamen kann.

Hauptsächlich wird er bei Tumoren im Magen-Darmbereich verwendet. Zudem trägt er zur Eindämmung der Metastasenbildung bei. Sehr wohltuend für die Betroffenen ist auch seine lindernde Wirkung bei Schmerzen und den Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie.

Der Birkenpilz lindert Magen- und Darmbeschwerden

Im Bereich des Magen-Darm-Trakts hat sich der Chaga unter anderem bei Geschwüren und Entzündungen bewährt. Das hat die Erfahrungsheilkunde deutlich gezeigt und es wird durch neuere Studien bestätigt: Es gibt eine antioxidative und antientzündliche Wirkung. Hier kann der Chaga sehr gut mit anderen Vitalpilzen wie zum Beispiel Hericium und Reishi kombiniert werden. Wie alle Vitalpilze sorgt er als Präbiotikum für eine gesunde Darmflora.

Chaga hilft gegen Psoriasis – Schuppenflechte

Die Erfahrung zeigt, dass der Vitalpilz eine sehr günstige Wirkung auf die Haut, vor allem bei Schuppenflechte (Psoriasis) hat. Hier kann er sowohl innerlich als auch äußerlich zur Anwendung kommen. Bei der Anwendung als Tee geht allerdings die Wirkung der Enzyme verloren.

Wie ist die optimale Dosierung und wann der Wirkungseintritt?

Die Dosierung und der Wirkungseintritt hängen von der Krankheit, dem Ausmaß der Belastung und dem individuellen Zustand des Erkrankten ab. Es sind viele Faktoren zu berücksichtigen, so dass wir unbedingt eine individuelle Beratung empfehlen.

Nutzen Sie unsere kostenfreie telefonische Beratung!

Rufen Sie uns an unter: +49 40 334686-300 (Montag bis Freitag von 8 – 18 Uhr)


Wissenschaftliche Studien / Quellen

  • http://www.dl.begellhouse.com/journals/708ae68d64b17c52,31e1791e300b7e1e,3286d9910025fd97.html, Anticancer Effects of Fraction Isolated from Fruiting Bodies of Chaga Medicinal Mushroom, Inonotus obliquus (Pers.:Fr.) Pilát (Aphyllophoromycetideae): In Vitro Studies
  • https://link.springer.com/article/10.3839/jksabc.2011.016, In Vitro Investigation on Antioxidative Effect of Inonotus obliquusExtracts against Oxidative Stress on PC12 Cells
  • Progress on Understanding the Anticancer Mechanisms of Medicinal Mushroom: Inonotus Obliquus
  • http://www.koreascience.or.kr/article/JAKO201321365237667.page
  • Melanins of Inonotus Obliquus: Bifidogenic and Antioxidant Properties, MA Burmasova, AA Utebaeva, EV Sysoeva… – Biomolecules, 2019
  • http://www.koreascience.or.kr/article/JAKO201321365237667.page, Progress on Understanding the Anticancer Mechanisms of Medicinal Mushroom: Inonotus Obliquus
  • Inonotus obliquus polysaccharide protects against adverse pregnancy caused by Toxoplasma gondii infection through regulating Th17/Treg balance via TLR4/NF-κB pathway
  • https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0141813019370345

Kostenfreie
telefonische Beratung:
+49 40 334686-300